© 2018-2019 Familien-Partei Deutschlands, Bundesverband
Europäische Energiewende
Hierzu bedarf es der Planung und Konzeptionierung eines europäischen Stromnetzes um eine europaweite Energiewende zu ermöglichen. Für den Ausbau einer europäischen Energiewende ist das Nutzen von Euro-Bonds zur Finanzierung ein mögliches Instrument. Ein grünes Europa, welches Emissionen und Immissionen erheblich reduzieren kann, nutzt allen Europäern in gleichem Maße und schafft keine Fehlanreize. Wind- und Solarparks sind zudem ein Jobmotor und kreieren überwiegend gut bezahlte Arbeitsverhältnisse. Ein europäisches Stromnetz soll lediglich die Himmelsrichtungen durch Stromautobahnen miteinander verbinden um eine europäische Energiewende von Anfang an effizient zu gestalten. Bestehende Netze sollen bei Eignung Absprache mit den jeweiligen Mitgliedsstaaten ausgebaut werden. So sollen Synergien von Wind- und Sonnenenergie genutzt werden. Darüber hinaus sind Wasserkraft- und Pumpspeicherwerke (Alpen und Skandinavien) einzubinden. Die teuren Planungsfehler, die bei der deutschen Energiewende gemacht wurden, dürfen nicht wiederholt werden. Subventionen sollen lediglich neue Technologien zeitlich begrenzt zur Marktreife führen und müssen dann unverzüglich abgebaut werden. Anstelle der Förderung von konventionellen Kraftwerken müssen etwaige Subventionen zugunsten der erneuerbaren Energien umgeschichtet werden. Aus dem ehemaligen Gedanken der Gemeinschaft für Kohle und Stahl muss eine Gemeinschaft der sauberen Energie erstarken.
Die Energiewende muss europäisch gedacht werden. Der windreiche Norden muss mit dem sonnenreichen Süden und den vorhandenen Wasserkraftwerken in den Alpen und skandinavischen Ländern effizienter genutzt werden!
Bundesverband